Niklas

Was ist Branding?

Branding. Um Ihre Marke zu positionieren.

Nachdem wir uns in unserem letzten Blogpost mit dem Thema Webdesign befasst haben, möchten wir uns heute mit der Thematik des Branding befassen. Hierbei möchten wir dem Leser einen allgemeinen Überblick verschaffen und somit für Klarheit sorgen.

Der Begriff Branding findet seinen Ursprung in der Markierung von Tieren, um sie mittels eines Brandzeichens einer Rasse, oder in seltenen Fällen dem Besitzer zuzuordnen. Nicht sehr viel anders verhält es sich beim Branding einer Marke. Hierbei dient das Branding der Firma dazu, die Marke zu definieren, um sie gegenüber der Konkurrenz klar zu positionieren und den strategischen Aufbau einer Marke voranzutreiben.

Wieso brauche ich Branding und wie funktioniert es?

Das Bestreben beim Aufbau einer Marke liegt darin, eine starke Message zu senden. Diese Message muss Emotionen und Assoziationen hervorrufen, die im weiteren Verlauf zum Kauf eines Produktes und zur Identifizierung mit der Marke beitragen. Doch es bedarf weitaus mehr, um beispielsweise eine Verbindung zwischen einem angebissenen Apfel und dem edlen Design von Apple Produkten herzustellen. Im Zuge einer Marketing Strategie, muss das Unternehmen eine klare Haltung und einen moralischen Kompass definieren, um auf dieser Basis, mit Hilfe eines passenden Web Designs, der richtigen Tonality und einem zielgerichteten Employer- und Consumer Branding den Kunden zu erreichen. Sowohl die Kommunikation nach innen, als auch nach außen, dienen der Authentizität der Marke.

Daher fängt es beim Namen des Produkts an, das mit einem ansprechenden Logo versehen werden muss, um dem*der Kunden*Kundin im Kopf zu bleiben. Jenes wird von einem griffigen Slogan und einem individuellen Design abgerundet. Diese Kombination aus Wiedererkennungswert und antizipierten Eigenschaften wird im Idealfall von Beginn an gepflegt, da bei ständiger Veränderung vorangegangene Erfolge zunichte gemacht werden könnten.

Digitales Branding

Durch eine immer weiter voranschreitende Verschiebung des Konsums in die digitale Welt, entstehen immer neue Möglichkeiten, ein Markenbild zu schärfen und zu verbreiten. Ungeachtet dessen, welcher Plattform oder welches Tools Sie sich bedienen, sollte stets das Hauptaugenmerk auf der Qualität des Contents liegen. Es bringt nichts, auf allen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen, wenn dadurch die Qualität leidet. Entscheiden Sie sich, welche Plattform und welches Medium für Ihr Produkt am meisten Sinn macht und Ihre Markenbildung bestmöglich unterstützt.

Hierbei ist es ein Balanceakt, am Zahn der Zeit zu bleiben und mit neuen digitalen Trends und Entwicklungen Schritt zu halten, sich aber gleichzeitig nicht zu verrennen und seine eigene Identität zu bewahren. Nicht umsonst heißt es schließlich „Weniger ist mehr“. Die eigene Haltung nicht aus den Augen zu verlieren ist somit wichtig, um aufgebautes Vertrauen nicht leichtfertig zu verspielen.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp