Niklas

Tool Tuesday: Slack

2009 gründete der Kanadier Stewart Butterfield die Plattform Slack mit dem Ziel die Kommunikation innerhalb Unternehmen zu verbessern und zu vereinfachen. Slack funktioniert wie eine Art Forum, in dem sämtliche Kommunikationsprozesse an
einem Ort gebündelt werden sollen. In sogenannten Workspaces lassen sich Arbeitsgruppen bilden, sowie Dateien und Ideen austauschen. Darüber hinaus sind weitere Tools in Slack integriert, die es ermöglichen Teams miteinander zu vernetzen und Arbeitsabläufe besser zu strukturieren.
Die Registrierung bei Slack ist kostenlos und erfolgt über die Homepage des Instant-Messanging-Dienstes. Nachfolgend kann man entweder einem Workspace beitreten oder selbst einen gründen und Mitglieder anhand ihrer Emailadresse in jenen einladen. Slack funktioniert grundsätzlich sowohl über den Browser als auch via App, wobei die Nutzung der App erforderlich ist, um das Tool in vollem Umfang nutzen zu können. Nach der Registrierung können innerhalb des Workspaces Direktnachrichten verschickt und Video-Calls getätigt werden. Darüber hinaus dienen sogenannte Channels dazu Arbeitsgruppen zu erstellen und die Arbeit sinnvoll aufzuteilen. Die Channels werden mit dem Thema, um das sie sich handeln benannt. Anschließend werden alle Mitglieder, die Teil des Channels werden sollen, hinzugefügt. Optional kann eine Zielsetzung ergänzt werden. Der sogenannten Slackbot wertet alle Aktivitäten innerhalb des Channels aus und gibt immer wieder Tipps und Hinweise, wie die Arbeit erleichtert werden könnte und die Nutzung von Slack für die individuellen Ziele der Arbeitsgruppe am sinnvollsten ist. Die Channels dienen dem Austausch von Ideen, Meinungen und Dateien, sowie der Verteilung von Aufgaben, dem Teilen von Notizen, Tabellen, Fotos und vielem mehr. Die Plattform lässt sich außerdem mit anderen Tools verknüpfen. So können beispielsweise Dokumente innerhalb von Slack mit Google Drive geteilt werden, oder To-Do Listen von Trello integriert werden. Der Inhalt, der im Channel entsteht, kann anhand von Pins und
Favorisierungen sinnvoll strukturiert werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit Erinnerungen zu erstellen. Eine Suchfunktion ermöglicht es einzelne Dateien oder Chatverläufe anhand von Schlagworten wiederzufinden. So bleibt alles übersichtlich und die Mitglieder des Channels können sich jederzeit zurechtfinden.
Es gibt eine kostenlose Version von Slack und darüber hinaus drei Premiumpakete, die jedoch erst für größere Unternehmen wirklich nützlich werden.
Die Kommunikation innerhalb eines Teams und die Gestaltung effektiver
Arbeitsteilung kann sich oft als schwierig erweisen. Hier setzt Slack an und bündelt die Funktionen und Vorteile zahlreicher Planungstools auf einer Plattform. Die Kombination aus nützlichen Funktionen und einer guten Benutzer*innen-Führung macht Slack zu einer sinnvollen Unterstützung der Arbeitsprozesse innerhalb Unternehmen und Arbeitsgemeinschaften und ist somit als Kommunikations- und
Planungsmedium nur zu empfehlen.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp